Homee Systeme

Die Universal-Fernbedienung von Homee

Homee zu Hause

Der Markt für SmartHome-Anwendungen wird immer größer: die Anbieter für Lösungen nehmen zu und die unterschiedlichen Standards machen den Schritt zu einem vernetzten Haus immer schwieriger.

Abhilfe schafft jetzt hier das neue Startup Unternehmen Homee, was alles vereinen soll. Die vier jungen Studienkollegen, die Gründer von Codeatelier, möchten aber nicht einfach eine weitere Technologie auf den Markt bringen, nein, sie möchten bestehende Smart Home Funkstandards verknüpfen und nur mit einer App bedienbar machen. Aber wie funktioniert das Ganze?

Das Herzstück des Systems: Der sogenannte “Brain Cube”

Das Herzstück von Homme - Der Brain Cube -

Das Herzstück von Homme – Der Brain Cube – (Quelle: Homee)

Schauen wir uns mal die Hardware und die Steuereinheit an: der weiße Brain Cube*. Dies ist eine WLAN-fähige Steuereinheit, die durch kleine bunte Zusatzwürfel erweitert werden kann. Damit ist es beispielsweise möglich, das Licht, die Jalousie und die Heizung von unterschiedlichen Herstellern mit nur einer App zu steuern, die über WLAN kommuniziert. Dazu gehören momentan folgende Hersteller: Nest, Netatmo, Lockitron  und Koubachi.

Hersteller mit einem anderem Funkprotokoll wie Zigbee, EnOcean oder Z-Wave können mit den Zusatzmodulen eingebunden werden.

In der neuen Version der Cubes, ist der Brain Cube eine vollständige Smart Home Zentrale, welche via weiteren bunten Würfeln mit weiteren Funksystemen ausgestattet werden kann.

Die Smarten Funktionen

Homee soll deutlich mehr können als nur das Licht anschalten oder den Rolladen steuern. Den einzelnen Geräten können nämlich mit  „Homeegrammen“ diverse Regeln aufgespielt werden. Homeegramme sind einfache Befehlsketten, die nach dem “Wenn-Dann” Prinzip funktionieren. Einige kennen dieses System vielleicht schon durch IFTTT (if this than that). So ist es zum Beispiel möglich, die Heizung morgens runter zu fahren, wenn man zur Arbeit fährt, einkaufen geht usw.! Musik kann ebenfalls drahtlos gestreamt werden.

Es gibt auf der eigenen Website einen Shop, in dem man diverse Zusatzmodule wie etwa Steckdosen, Bewegungssensoren und Ventile kaufen kann.

Günstiger Einstieg in die Smart-Home Welt

Den Brain Cube gibt es schon für 99,99 Euro und bietet somit einen preisgünstigen Start für das eigene intelligente Haus. Für die weiteren, eventuell benötigten Komponenten, kann man dort ebenfalls die Module erwerben. 

1 Kommentar

  • Leider setzt sich bei der Smart-Home-Technologie kein Standard durch. Dadurch bleibt es bis heute eine sehr spezielle Nische, die nur sehr schwer vorankommt. Bis es zum Mainstream durchkommt, müssen noch einige Jährchen vergehen. Es ist aber toll, dass es von vielen Entwicklern vorangetrieben wird. Wer sagt schon „Nein“ zu einem ferngesteuerten Haus ;D

Kommentar verfassen